large

Manchmal ist es einfach: Musik!

Musik ist die Lösung für alle Probleme. Klingt ziemlich einfach. Ziemlich schön. Eigentlich sogar zu schön, um wahr zu sein. Aber Leute, es ist so. MUSIK IST DIE LÖSUNG.

Mir ging es in letzter Zeit oft scheisse. Ziemlich kacke, um genau zu sein. Den Grund dafür kannte ich nicht. Job gut, Liebe gut, alles gut. So manch einer würde sich mein Leben wünschen. Nicht die versnobbten natürlich. So toll ist es nicht. Ehrlich einfach. Die High-Society-Parties habe ich hinter mir gelassen. Gott sei dank. Neulich habe ich Freundinnen von früher wieder getroffen. Wir waren Burger essen. Ich dachte, der Sinn im Burgeressen besteht darin, Burger zu essen. Spätestens beim Kommentar “du hast ja nen ganzen Burger gegessen” hätte ich stutzig werden müssen. Es ging nicht ums Burgeressen. Es ging darum, einen Burger zu bestellen und dann einmal abzubeissen. Mein Fehler. Vielleicht liegt es an meiner Herkunft. Ich bin Schwabe. Und was ich bezahle, wird auch gegessen. Die Skinny-Linny-Jahre habe ich hinter mir gelassen. Gut so. Denn jetzt habe ich mehr Spaß. Wenn auch mit 4 Kilos mehr auf den Rippen. :)

Aber das sollte nicht das Thema des Artikels sein. Ich weiche oft vom Thema ab. “Huch, ein Vögelchen”, würde mein Freund jetzt sagen.

Egal. Es geht um Musik. Die in den letzten Monaten in meinem Leben fehlte. Und dann, ganz unverhofft, kam die Lösung all meiner Probleme. Ich sitze also im Auto vom Arsch der Welt nach Hause. Die Sonne scheint und das Fenster ist unten. Ich hab zwar ne Klimaanlage, aber ich mag den Sommerwind. Frühlingswind, wohl eher. “Huch, ein Vögelchen.” Jedenfalls höre ich HR3. Warum auch immer. Ich bin ein Radiohörer, seit ich mit meinem Freund zusammen bin. Er mag keine laute Musik. Ich schon. Aber ich habe gelernt, Kompromisse einzugehen. Und irgendwie gewöhnt man sich daran. Ich höre also Radio. Im Übrigen schon seit zwei Jahren. Uff.

Zum dritten Mal heute höre ich also Hozier “Take me to Church”. Ist gerade in. Das nervt mich am Radio. Die aktuellen Titel werden wohl in einer Playlist zusammengefasst und dröhnen dann durch das Radio. Stunde für Stunde. Das fällt dem normalen Radiohörer nicht auf. Mir schon. Ich sitze nämlich täglich an die vier Stunden im Auto. Job und so.

Genervt vom vierten Mal Hozier sehne ich mich nach richtiger Musik. Also drücke ich “Media” auf meinem kleinen Standard-VW- Polo-Radio. Und: Ich werde überrascht. In meinem CD-Player befindet sich eine Mix-CD. Seit Ewigkeiten nicht gehört. Feist dringt langsam durch die Boxen. Richtig nett eigentlich. Aber so richtig gute Stimmung bringts eben nicht. Next. Next. Next. Und da, plötzlich! Dananananaykroyd ertönt. Some Dresses.

Yeah! Can you smell it in the air?
There is something brilliant approaching, onto our patch encroaching
We’ll hand it over, with a YEAH!
We’ll watch the fabric fold, while our beauty you behoooooooooooooooold!

Yeah! I can! Und plötzlich: ist die Welt in Ordnung. Ich fühle mich gut. Ich bin positiv. Ich freue mich auf jede weitere Sekunde meines Lebens.

So einfach ist es. Manchmal. Eins ist ab jetzt sicher: Diese CD läuft wieder öfter.




'Manchmal ist es einfach: Musik!' have 1 comment

  1. Mai 8, 2015 @ 4:06 pm Hank Olson

    Very nice Linny….very nice! :)

    Reply


Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published.

Unabhängig. Zeitlos. Gleichgültig.