anigif_enhanced-2630-1405454904-11

2 Schuhe, 2 Leben

image1Hach, ich leuchte wie ein Stern am Himmel. Linn hat mir sogar einen Namen gegeben. Linnys Nike free heiße ich offiziell. Neon orange hat sie sich ausgesucht. Ich finde das gut. Wie ein Frühlingskostüm. Blaue Schnürsenkel hab ich und natürlich den funkelnden blauen Nike-Schweif an der Seite. Jetzt mal ehrlich, gibt es was cooleres? Ich glaube nicht. Jeden Tag warte ich gespannt im geschwungenen Hängeschuhregal und hoffe, dass Linn mich heute auswählt. Das war ne Zeit lang echt traurig. So über den Winter habe ich meine Tage damit verbracht, aus dem Fenster zu starren. Ich hab schon angefangen die Schneeflocken zu zählen. Aussichtslos sag ich euch, aussichtslos. Meine Schnürsenkel hingen schlapp herunter und warteten darauf, endlich wieder zu einer Schleife gebunden zu werden. Das mögen die. Nicht wie die coolen Kids einfach zwischen Knöchel und mir reingestopft werden, sondern so richtig mit  Liebe stramm gezogen und gebunden werden. Wie früher. Ich habe fast vergessen wie sich das anfühlt, aber heute sollte alles anders werden. Die Sonne lachte nämlich durch die Scheibe und mit ihr Linn. Ja, heute sollte mein großer Tag kommen. Linn kommt durch die Tür und greift zielsicher meinen Zwillingsbruder aus dem Regal. Plötzlich fang ich an zu zittern. Bin ich sauber? Bin ich gut genug, dass sie es wirklich durchzieht und mich an ihre Füße schnallt? Ich sollte nicht enttäuscht werden. Zack, hat sie mich in der Hand. Ich will hüpfen, ihr ins Gesicht springen und ihr ein Bussi auf die Wange geben. Aber das wird ihr vielleicht zu viel. Jetzt ist es soweit. Ihr wohlgeformter Fuß dringt in mich ein. Das fühlt sich so gut an. Stolz wie Bolle gehen wir nach draußen. Linn spaziert los. Nur wohin? Vielleicht shoppen? Ich bin bereit für ein bisschen Aufmerksamkeit. Ich leuchte nämlich wie nie. Und dann kam alles anders. Ein blauer Corsa fuhr vor. Nicht Zwen. Den kenn ich, der steht vor dem Haus. Sondern ein anderer. Und dann stieg er aus. Der Teufel persönlich. Ein Bursche. Mit Bart und Dutt. Linn begrüßt ihn mit Umarmung. Dann geb ich ihm wohl ne Chance. Aber was macht er? Er fängt an über mich zu lästern. Einfach so. ICH BIN DA. ICH KANN DICH HÖREN! Mein Zwillingsbruder raucht schon aus den Schnürsenkellöchern…

 

image2Ich bin alt. Ich bin dreckig. Ich war mal weiß, aber das ist lange her. Ich bin Chuck und mehr Name brauche ich nicht. Ich fühle mich persönlich beleidigt vom Anblick, auf den ich mich eigentlich gefreut habe. NEON SNEAKER. Eine Abart. Buffalos des Jahres 2014, einziger Kaufgrund: Heftiger Rabatt im Sportladen, weil Fehlfarbe oder der grüne Star des Käufers. Hat Linn vergessen, dass ich vorbei komme? Will sie noch laufen gehen, tief im Wald, wo sie keiner sehn kann? Will sie kleine Kinder vor der Grundschule über die Straße führen und den anfahrenden Autos signalisieren – don’t mess with me, i don’t give a fuck? Anscheinend nicht, ich entdecke nicht einmal ein schelmisches Lachen, die Erlösung, dass das doch nur ein Scherz ist. Ich überlege weiter – will Linn mit den Schuhen von einem Pickel im Gesicht ablenken? Fehlanzeige, alles rein. Ich stelle meine Entscheidung, sie als Begleitung für das Konzert ausgesucht zu haben, in Frage. Es treibt mir Tränen in die Augen, ich fühle mich fehl am Platz. Bin ich zu alt? Muss ich „hip“ sein und ästhetisch wie ein Warndreieck? Muss ich Selbstbräuner benutzen? Fehl am Platz in einer Zeit der konformistischen non-Konformisten, in der Aufmerksamkeit die Währung, bare Münze ist. Eine Zeit, in der everything goes pervertiert wird für plakatives kopieren jedes Trends, solange es Aufmerksamkeit bringt. Nein, nein, nein. Das ist einfach nur falsch, nur hässlich. Ob die Dinger jetzt wohl noch an der Ferse das blinken anfangen? Ich meine, so kann man sicherstellen wirklich ÜBERALL gesehen zu werden. Puuh, zum Glück nicht. Ich werde mal ne Camouflage-Hose als Kombinationsmöglichkeit vorschlagen, dann wären alle restlos verwirrt: Will sie jetzt gesehen werden oder nicht? Naja, was solls. Wenigstens werden die Dinger heute schön dreckig.



About


'2 Schuhe, 2 Leben' have 7 comments

  1. März 30, 2015 @ 1:22 pm Hank Olson

    Sorry Kinder, aber warum sollten Neon Sneaker und Chucks in irgendeiner Weise konkurrieren? In 9/10 Schuhschränken mit Neons findet man auch ein paar Chucks…also…gleiche Soße…
    #SK8-HI #Vans #CoolKids #FatMusicforFatPeopleVol1imSchrank #you’llgetnodirectionfromme

    Reply

  2. März 30, 2015 @ 1:32 pm Dirk Diggler

    Ach Hank. Erstmal: Nice. Fat Wreck geht immer. Als hättest dus geahnt, wir hatten ein kleines Throwback Wochenende.

    Zu den Schuhen: Hier geht es nicht um Konkurrenz. Hier geht es darum, Neon Sneaker ein für und alle Mal abzuschaffen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Reply

  3. März 30, 2015 @ 1:43 pm Hank Olson

    Das ist es ja. Neon Sneaker sind nicht die Buffalos der 010’s sondern die Chucks der 010’s….

    Reply

  4. März 30, 2015 @ 1:46 pm Hank Olson

    #thereIsaidit

    Reply

  5. März 31, 2015 @ 11:20 am Linn Skinnerd

    Diese weitere Diskussion ist Quatsch. Im Artikel geht es um einen, der gegen den Strom gehen möchte und deshalb den guten alten Chucks treu bleibt und eine, die jeden Trend mitmacht, auch wenn er noch so scheisse ist. #yolo #thatsall

    Reply

  6. März 31, 2015 @ 11:46 am Dirk Diggler

    Get ‘em girl!

    Reply

  7. März 31, 2015 @ 3:47 pm Hank Olson

    Mumpitz

    Reply


Would you like reply to Hank Olson

Your email address will not be published.

Unabhängig. Zeitlos. Gleichgültig.